Geschichte

Die Idee zur Gründung eines Forums für norwegische Geschäftsleute in Hamburg hat der deutsch-norwegische Anwalt Ole Brauer. Zunächst treffen er und seine Freunde Per Jan Doksæter, Direktor und später Eigentümer des „Hotel Norge“, Petter Martin Hammerøy (SAS) und Arne Bert Guttormsen (Jotun) sich zum wöchentlichen Lunch, zum Ideen- und Gedankenaustausch. Dank entsprechender Mundpropaganda wächst diese Lunch-Runde rasch auf 15 norwegische Geschäftsführer und Direktoren an. Reihum stellen sie dem Kreis bald ihre Firmen vor und präsentieren vor Ort ihre Aktivitäten und Produkte. In jener Zeit entwickelt sich der Name „Peer Gynt Club“. Am 20. September 1988 wird der zu jenem Zeitpunkt 14 Mitglieder zählende Gesprächskreis als „Peer Gynt Deutschland e. V.“ ins Vereinsregister eingetragen. Gründungsmitglieder sind u.a. die Repräsentanten von DNH, Jotun, Den Norske Bank, Skaarfish International, Biopolymer, Leca Deutschland, Hotel Norge, NBV Leasing und Nortra Marketing.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich der Club stetig weiterentwickelt und vergrößert. Seit Mitte der 1990er Jahre steht der Club auch deutschen Mitgliedsunternehmen offen. Die rd. hundert Mitgliedsunternehmen stammen je zur Hälfte aus Norwegen und Deutschland.

Vorherige Seite: Zielsetzung
Nächste Seite: Namensgeber